• Beteiligungsbericht 2016 - Renate Brauner | Foto Flickr

    sauer weinen

    ,

    Beteiligungsbericht 2016 wird totgeschwiegen

    Der Schuldenberg der Stadt Wien ist gegenüber dem Vorjahr auf sechs Milliarden Euro gestiegen, bei einem Budget von 13,38 Milliarden Euro. Das bedeutet, dass die Schulden um 579 Millionen Euro gestiegen sind. Wichtige Randnotiz: Bei den sechs Milliarden Euro Schulden sind die Schulden der ausgelagerten Betriebe (siehe Beteiligungsbericht 2016) noch nicht mitgerechnet. Daher ist es sehr lohnenswert, […]

  • ,

    Urlaub bis 15.08.2017

    Für manche von uns hieß es 80-100 Stunden in der Woche zu arbeiten. Wir haben Abgänge im Team zu verzeichnen und dürfen neue Kollegen in unserem Team begrüßen. Ein Printprodukt gilt es vorzubereiten. Die eine oder andere Recherche muss im Ausland absolviert werden. Wir nehmen uns daher Urlaub! Am 16.08 nimmt die Redaktion den Kampf […]

  • Rechnungshof - Foto Wolfgang Zajc und Norbert Hofer

    ,

    8 Millionen EUR von FPÖ für Hofer, 4,8 Mio. von Grünen für van der Bellen

    Die FPÖ hat 8.016.265,83 Mio. Euro für Norbert Hofers Kampagne bezahlt. Alexander Van der Bellen erhielt 7.858.049,92 Mio. Euro, jedoch waren davon 4.818.443,69 Mio. Euro von den Grünen. Größter Einzelspender von van der Bellen waren Hans Peter Haselsteiner und die Firma SLE Schuh mit je 150.000 Euro. Zu den Berichten des Rechnungshofs.    

  • Ringsperren kosteten 2016 35 Millionen EUR

    sauer

    ,

    Ringsperren kosteten 2016 35 Millionen EUR und 120 Arbeitsplätze

    „Einige Hundert Taxler bei Demo gegen Uber„, Kleine Demo und viel Polizei vor der Wiener Staatsoper oder „Friedliche Demo kurdischer Gruppen in Wien“: Doch wer hört auf die Wirtschaft? Umsatzrückgang durch Demonstrationen Laut Landespolizeidirektion Wien (Referat Medienrechtsangelegenheiten – SVA 3) gab es im vergangenen Jahr 8123 angezeigte Versammlungen. Der Referent bekräftigt, dass es in Wahljahren mehr angezeigte […]

  • Alois Stöger und Renate Brauner - Foto: David-Bohmann | PID

    sauer

    ,

    Aktion 20.000: Jobs auf Pump – 200 neue Arbeitsplätze in Wien

    Die Bundesregierung investiert für die Aktion 20.000 in den kommenden zwei Jahren insgesamt 778 Millionen Euro in die Förderung neuer Jobs in Gemeinden, gemeindenahen Bereichen und gemeinnützigen Organisationen. Die Stadt Wien bietet im Rahmen der Aktion 20.000 nun 200 Stellen an. Die Stellen im Detail: Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser stellt 37 Stellen bereit. Gesucht werden „Alltagsbegleiter und Alltagsbegleiterinnen“ für 30 Häuser. […]

  • Karl Gruber - Wiener Stadtwerke

    ,

    Karl Gruber

    Bezüge und gemeldete Tätigkeiten sowie ehrenamtliches Engagement (Stand: 25.06.2017)   Karl Gruber 1996 – 2007 KWI Consultants GmbH, Teamleitung Energy & Carbon Management 1999 – 2002 The World Bank, Consultant für das Energy Sector Unit 2000 – 2002 Institut für Ökonometrie, Operations Research und Systemtheorie, Projektassistent 2000 – 2008 Energiepolitischer, umweltpolitischer und verkehrspolitischer Berater von […]

  • KAV IT-Kosten - 313 Millionen Euro

    sauer weinen steil

    ,

    KAV IT-Kosten: 313 Millionen Euro

    KAV IT-Kosten – Ein Fass ohne Boden? Die Negativschlagzeilen über den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) kein Ende: Kostenexplosion beim Krankenhaus Nord, Entlassung des überbezahlten KAV-Boss, Rücktritt der Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) und das Gangbetten-Chaos seien genannt. Das Drama KAV setzt sich fort: Die IT-Kosten werden in den kommenden fünf Jahren 313 Millionen Euro betragen. KAV-Kostenexplosion: „Wer hat so […]

  • Aviso: KAV und AKH - IKT-Betriebskonzept von 2015-2022

    sauer

    ,

    Aviso: IT-Kosten des KAV von 2015-2022

    Der Redaktion wurde diese Woche ein internes Dokument des KAV zugespielt. Darin sind betriebswirtschaftliche Kenndaten der IT-Abteilung des KAV und AKH enthalten. Derzeit wird die Echtheit des Dokuments überprüft. Die Presseabteilung des KAV hielt nur knapp fest: „Wir bitten Sie um Verständnis, dass Ihnen der KAV aus betriebswirtschaftlichen Gründen keine detaillierten Personal- und IKT-Ausgaben bekanntgeben kann.“ […]