in

sauersauer weinenweinen steilsteil

Aviso: Verwüstetes Asyl-Heim – Revisionsbericht der MA ELF und FSW

Was wussten die Behörden? Verdacht: Sozialbetrug im großen Stil und mangelnde Kontrolle – Ein Revisionsbericht wurde nun der Redaktion zugespielt.

Aviso Verwüstetes Asyl-Heim - Revisionsbericht der MA ELF und FSW - Foto Pixabay
Aviso Verwüstetes Asyl-Heim - Revisionsbericht der MA ELF und FSW
Aviso Verwüstetes Asyl-Heim – Revisionsbericht der MA ELF und FSW – Foto Pixabay

Wie konnte das nur passieren?
Was wussten die Behörden?

Eines steht zum jetzigen Zeitpunkt fest: Mehr als bisher medial kommuniziert wurde!

Konkret geht es um die MA ELF (Amt für Jugend und Familie) und FSW (Fonds Soziales Wien), die als Ansprechpartner für das Asyl-Heim fungiert haben.

Ein Insider hat sich der Redaktion anvertraut und skizziert im Exklusivinterview ein düsteres Bild:

Revision vom 16.03.2017 - MA 11 und FSW
Revision vom 16.03.2017 – MA 11 und FSW

Liste an Missständen und Mängel

Die Liste der Missstände ist umfassend und lang (Auszug):

  • “Es gibt keine Pädagogische Leitung für die ganze Einrichtung”
  • Keine “laufende Fortbildung des Fachpersonals”
  • Kein “Beschwerdemanagement für die Minderjährigen”
  • “Keinen zusätzlichen Nachdienst für den dislozierten Wohnbereich, wie im Konzept vorgesehen und von der MA ELF […] vorgeschrieben und bereits mehrfach eingefordert”

Fass ohne Boden publiziert in den kommenden Tage Inhalte des elfseitigen Berichts, legt Inhalte einer E-Mail offen und wird erbarmungslos aufzeigen, welche Misstände den Behörden bekannt waren.

Einer wesentlichen Frage muss daher nachgegangen werden: Hätte die MA ELF und der FSW früher einschreiten müssen?

Siehe auch Enthüllung der Kronen Zeitung: Wien: Asyl-Heim total verwüstet

 

Buchtipp

Werbepartner

Comments

Leave a Reply
  1. DAFÜR bekommen Betreuungseinrichtungen EUR 100,- am Tag für die Begleitung mj. Flüchtlinge!!
    Vom Steuerzahler! Fragt sich, wer so brav kassiert, ohne seinen Dienst zu tun…. ASYLINDUSTRIE!
    http://derstandard.at/2000036040090/Details-zu-Praterstern-Vergewaltigung-Opfer-gezielt-abgepasst
    http://derstandard.at/2000035979138/Vergewaltigung-am-Praterstern-U-Haeftling-nach-Vorfall-verlegt?ref=rec
    http://diepresse.com/home/panorama/wien/4973083/Praterstern_Studentin-von-drei-Jugendlichen-vergewaltigt

    ANMERKUNG: Frauen sind nicht einmal in einem abgesperrten Damenklo sicher, weil dieses offenbar von außen mit einer Münze wieder geöffnet werden kann. Das wissen im Gegensatz zu den meisten Österreichern die unbegleiteten minderjährigen Migranten (also doch gut ausgebildet).
    Für unbegleitete minderjährige Migranten werden 97 Euro pro Tag an Betreuungseinrichtungen bezahlt. Wurden auch diese Täter so betreut, dass sie um Mitternacht am Praterstern unterwegs sind? Wer hat diese Jugendlichen betreut und wieviel Geld wurde für diese Betreuung bezahlt? Wie schaut die teure Betreuung in der Praxis aus? Darüber wird nicht berichtet.
    Wienerzeitung.at: Volksanwaltschaft ortet Missstände bei unbegleiteten Minderjährigen
    http://www.wienerzeitung.at/dossiers/asyl/asyl_in_oesterreich/755425_Volksanwalt-ortet-Missstaende-bei-unbegleitete-Minderjaehrige.html?em_cnt=755425&em_comment=1
    ____________________________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Loading…

0

Comments

0 comments

Written by Redaktion

Erbarmungslos. Faktentreu. Steil.
Unterstütze investigativen und unabhängigen Journalismus.
Unterstützen

Christoph Chorherr - Christian Jobst - PID

Chorherr: “Ich kämpfe um meine politische Integrität”

Ex-ÖVP-Funktionär - Foto pixabay

Ex-ÖVP-Funktionär betrieb Anti-Kern-Seite