Operation Reisswolf - Falter Youtube
in

sauersauer steilsteil

Falter: Fünf Festplatten bei Reisswolf-“Schredder”-Aktion

“Die Wahrheit über die Operation Reisswolf”

“Am Mittwoch, den 22. Mai dieses Jahres, fünf Tage nach dem Auffliegen der Ibiza-Affäre, läutet bei der Firma Reisswolf, einem großen Wiener Aktenentsorgungsbetrieb, das Telefon. Am Apparat ist ein Mann, der sich als „Walter Maisinger“ vorstellt. In Wahrheit ist es Arno M., ein Mitarbeiter des Bundeskanzleramts, einer der engsten Vertrauten von Sebastian Kurz, man kennt einander aus der Jungen ÖVP.”, so Florian Klenk vom Falter.

Werbung
Florian Klenk auf Twitter

Quelle und weitere Informationen: Ratsch, Ratsch, Ratsch. https://www.falter.at/archiv/wp/ratsch-ratsch-ratsch

Comments

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Loading…

0

Comments

0 comments

Written by Redaktion

Erbarmungslos. Faktentreu. Steil.
Unterstütze investigativen und unabhängigen Journalismus.
Unterstützen

Innenminister Wolfgang Peschorn - Parlamentsdirektion - Johannes Zinner

Sektionschefs: Peschorn schaltet Disziplinarkommission ein

Helmut Brandstätter - Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres - Dragan Tatic - flickr (CC BY 2.0)

Knalleffekt: Brandstätter verlässt “Kurier”