Connect with us

Österreich

“Ibiza” Wort des Jahres

Published

on

Heinz-Christian Strache - Foto: Fass ohne Boden

„Ibiza“ ist das österreichische Wort des Jahres 2019. Ex-Parteichef der FPÖ, Heinz-Christian Strache, lieferte mit „b’soffene G’schicht“ das Unwort sowie mit „zack, zack, zack“ den Unspruch des Jahres. Darüber hinaus wurde zum heurigen Jugendwort „brexiten“ gewählt.

Wort des Jahres 2019: „Ibiza“

Platz 1: Ibiza mit 2167 von 7602 abgegebenen Stimmen

Das Wort wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Wahl mit deutlichem Abstand auf den ersten Platz gewählt. Der Name der spanischen Ferieninsel wurde durch die vom „Ibiza-Video“ ausgelösten politischen Ereignisse zum zentralen politischen Schlüsselwort, das seit Mai 2019 das politisch-öffentliche Leben in Österreich dominiert hat und voraussichtlich weiter dominieren wird. Es ist angesichts dieser Ereignisse ein überaus treffendes Wort des Jahres, wobei ein geographischer Name durch politische Vorkommnisse eine spezifische Bedeutung für das öffentliche Leben Österreichs bekommen hat.

Platz 2: Teigtascherlrazzia mit 1784 abgegebenen Stimmen

Dieser sehr österreichische Begriff vereint zwei gegensätzliche Ausdrücke: die kleinen chinesischen Teigtascherln und die damit verbundene „große“ Polizeiaktion einer Razzia. Einerseits wird damit eine gewisse Ironie des Begriffs erkennbar, andererseits wurde im Zuge dieser Aktionen organisierte Kriminalität im großen Stil aufgedeckt.

Platz 3: Strachmatt

Diese Wortneubildung ergibt sich aus Strache und (Schach)matt, die auf das (vorläufige?) Ende der politischen Karriere von Heinz Christian Strache anspielt.

Jahr für Jahr fünf Kategorien

Gewählt wurde in fünf Kategorien: 1. Wort des Jahres (seit 1999); 2. Unwort des Jahres (seit 2000); 3: Jugendwort des Jahres (seit 2010); Spruch des Jahres (seit 2001) und Unspruch des Jahres (seit 2006).

Beispiele unter den Wörtern des Jahres sind Haklerregelung (2003), Schweigekanzler (2005), Lebensmensch (2008), situationselastisch (2014) und Willkommenskultur (2015). Unter den Unwörtern stechen hervor: Besitzstandswahrer (2003), Negativzuwanderung (2005), inländerfreundlich (2013), Öxit (2016), alternative Fakten (2017). Unter den Jugendwörtern finden sich viele Wörter des alltäglichen Sprachgebrauchs wie z.B. liken (2011), leider geil (2012), zach (2015), Oida (2018).

Weitere Informationen auf www.oedeutsch.at

Im Zusammenhang mit “Ibiza” hat im heurigen Jahr Fass ohne Boden eine Vielzahl an Artikeln veröffentlicht.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meistgelesen