Karl Gruber - Wiener Stadtwerke
in

Karl Gruber

Bezüge und gemeldete Tätigkeiten sowie ehrenamtliches Engagement.

Karl Gruber - Wiener Stadtwerke
Karl Gruber – Foto: Wiener Stadtwerke

Bezüge und gemeldete Tätigkeiten sowie ehrenamtliches Engagement (Stand: 25.06.2017)

 

Karl Gruber

  • 1996 – 2007 KWI Consultants GmbH, Teamleitung Energy & Carbon Management
  • 1999 – 2002 The World Bank, Consultant für das Energy Sector Unit
  • 2000 – 2002 Institut für Ökonometrie, Operations Research und Systemtheorie, Projektassistent
  • 2000 – 2008 Energiepolitischer, umweltpolitischer und verkehrspolitischer Berater von Abg. z. Nationalrat Anton Heinzl (SPÖ)
  • 2007 – 2011 Vorsitzender IG Holzkraft, CTO der Cycleenergy Beteiligungs- und Management AG sowie Geschäftsführer der Cycleenergy Gaishorn GmbH, Cycleenergy Greenpower GmbH und Neue Naturenergie GmbH
  • 2011-2016 Vorsitzender der Geschäftsführung Vienna Energy Forta Naturala S.R.L., Rumänien
  • 2011-2016 Leitung der Abteilung Wasserkraft Erzeugung im Geschäftsfeld Regenerative Erzeugung
  • 2014 – 2016 Geschäftsführer WIEN ENERGIE Bernegger Wasserspeicherkraftwerk Pfaffenboden GmbH
  • Seit 1. März 2016 Geschäftsführer für den technischen Bereich der Wien Energie GmbH

 

Karl Gruber als Geschäftsführer

  • Wien Energie GmbH
  • Wienstrom Naturkraft GmbH
  • Wienstrom Naturkraft GmbH & Co KG

 

Wirtschaftsstadträtin Renate BRAUNER und Umweltstadträtin Ulli SIMA eröffnen, im Beisein von Wien Holding-Geschäftsführer Peter HANKE, Wien Energie-Geschäftsführer Karl GRUBER sowie der Hafen Wien-Geschäftsführerin Doris PULKER eine Photovoltaikanlage (27.04.2017).

Karl Gruber am Foto links außen - Foto Stadt Wien C. Jobst/PID
Karl Gruber am Foto links außen – Foto Stadt Wien C. Jobst/PID

 

Karl Gruber auf watchado

 

Digital Strategist. Political Hitman. Cutter Head.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

KAV IT-Kosten - 313 Millionen Euro

KAV IT-Kosten: 313 Millionen Euro

Renate Brauner - Wikimedia

„Haben Problem vor EU, wenn Wien so weitermacht“