KAV IT-Kosten - 313 Millionen Euro
in

sauer weinen steil

KAV IT-Kosten: 313 Millionen Euro

Fass ohne Boden enthüllt gemeinsam mit der Kronen Zeitung den Fünfjahresplan – 2018 bis 2022 werden die IT-Kosten vom KAV und AKH 313.191.434 Euro betragen – Wiener Opposition tobt

KAV IT-Kosten - 313 Millionen Euro
KAV IT-Kosten – 313 Millionen Euro

KAV IT-Kosten – Ein Fass ohne Boden?

Die Negativschlagzeilen über den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) kein Ende: Kostenexplosion beim Krankenhaus Nord, Entlassung des überbezahlten KAV-Boss, Rücktritt der Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) und das Gangbetten-Chaos seien genannt. Das Drama KAV setzt sich fort: Die IT-Kosten werden in den kommenden fünf Jahren 313 Millionen Euro betragen.

KAV-Kostenexplosion: „Wer hat so viel Pinke Pinke?“

Für den KAV steht nicht nur eine organisatorische Neuaufstellung, sondern ein harter Sparkurs bevor. „Nachhaltige Kostenreduktion“ sei gefragt. Insbesondere leidet schon jetzt der laufende Betrieb, Geld ist Mangelware. Man denke nur an den Sparplan vom Lorenz-Böhler-Spital (AUVA), wo dies zum Alltag zählt*. Dort wurde der Schockraum-Betrieb am Wochenende eingestellt. Scheinbar fehlt es in jeder Abteilung an Geld.

Alle müssen sparen, nur die IT-Abteilung beim KAV nicht

Das Einsparungspotential dürfte aber für die IT-Abteilung des KAV und das Allgemeinen Krankenhauses (AKH) nicht gelten. Dies belegt das interne IKT-Betriebskonzept, welches Fass ohne Boden zugespielt wurde: 

Nachtrag: Zur deutlicheren Trennung von KAV und AUVA wurde ein Halbsatz hinzugefügt.

 

Digital Strategist. Political Hitman. Cutter Head.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Stadt Wien - 1,6 Milliarden Euro neue Schulden - Wikimedia

Stadt Wien: 1,6 Milliarden Euro neue Schulden

Karl Gruber - Wiener Stadtwerke

Karl Gruber