in

KH Nord – Nächster Vorhang

Foto FOB
Foto FOB

Die Polit-Dramedy “U-Kommission zum KH Nord” hatte seine sechste Folge. In den Hauptrollen Brigitte Ederer, Renate Brauner und in einer Nebenrolle Ulli Sima. Geht es doch nach Drehbuch primär um Kosten und die verzögerte Fertigstellung, konnte man interessante Antworten auf gar nicht gestellte Fragen hören.

Das viele Stunden währende Fragen & Antwort Spiel hätte auf eine informativere Hälfte reduziert werden können, wären Fragen, die nicht unbedingt zum KH Nord gehörten, einfach unterlassen worden. Ja, es ist vielleicht spannend zu erfahren, warum Politkarrieren offenbar übergangslos bei Siemens fortgesetzt werden, aber mit der Bauverzögerung und den Mehrkosten hat das wenig zu tun. Aber die Gelegenheit war nun mal da und so wurden an Brigitte Ederer einschlägige Fragen gerichtet, die, ebenso souverän wie glaubwürdig, beantwortet wurden. Fazit: Es gibt keinen Einfluß der Politik bei der Postenbesetzung in der Privatwirtschaft. Und auch nicht umgekehrt hat die Politik Einfluß, sich an Personen aus der Industrie zu bedienen (in Bezug auf die Bestellung von Thomas Balasz als KAV-Direktor, der von Siemens kam). Im Zuge der Fragebeantwortung lobte sie sogar Innenminister Kickl, den sie, sollte er seine Politlaufbahn einmal beenden, als tollen Strategen auf einer gehobenen Managementposition sähe. Auch die Industrie (am Beispiel Siemens, von Ederer rezitiert), kann mit politischen Einflüßen bei der Vergabe von Aufträgen nicht rechnen. Ja, und Ederer zahlt ihre Parkstrafen und ihr Ehemann hat gar keinen Führerschein. Das wissen wir jetzt auch.

Die Entscheidungsträger sind meistens weder wirtschaftlich noch politisch kongruent.

Die durch und durch sozialdemokratisch atmende Siemensmanagerin saß dereinst, beim Bau des LKH Klagenfurt, auch mit Jörg Haider an einem Tisch, oder aber verlor Ausschreibungen politisch gleichgesinnt anzunehmender Verhandlungspartner zugunsten der Konkurrenz. Thats Business.

Dazwischen wurden doch immer wieder um Auskünfte in Bezug auf das KH Nord gestellt. So zum Thema Grundstück. Als an Mag. Brigitte Ederer, damals Generaldirektorin und Vorstandsvorsitzende von Siemens Österreich, Fragen rund um die Wahl für das passende des KH Nord gestellt wurden, konnte man von ihr erfahren, dass sie sich damals das Projekt auf den Gründen der VA-Tech, gegenüber des Siemens Geländes, wünschte. Doch weniger aus wirtschaftlichem Interesse, sondern eher aus logistischen: Denn damit hätte sie eine Verlängerung der U6 um eine Station initiieren können und somit auch für die Siemensmitarbeiter eine zusätzliche Anbindung an das Öffinetz geschaffen. Ein durchaus nachvollziehbar vernünftiger Vorschlag, den sie auch bei einer Veranstaltung der damaligen Finanzstadträtin Brauner machte. Brauners Antwort: “Hör’ auf mit dem Blödsinn!” (Zitat Ederer). Ederer hatte stets versucht das VA-Tech Grundstück, dass zwar nicht im Besitz der Siemens war, zu forcieren, denn es bestand ein Nutzungs- und Verwertungsrecht. Das Bieterkonsortium hätte das Grundstück somit durchaus anbieten können. Dass es dann doch auf dem jetzigen Standort, auf dem Grund der ehemaligen ÖBB-Werkstätte errichtet wird, sieht Ederer in der Bemühung des damaligen ÖBB-Generaldirektors Huber, der, so Ederer, “… unbedingt verkaufen wollte.” Mit unterstützenden Gutachten der MA 21 hatte er das ÖBB-Gelände “… stark ins Spiel gebracht.”

Ex-Stadträtin Renate Brauner saß die letzten 45 Minuten im Publikum und lauschte, nickend zustimmend, den Erklärungen von Brigitte Ederer. Das mag jetzt sehr seltsam erscheinen, ist es auch. Der U-Ausschuss ist kein Strafverfahren, keine Gerichtsverhandlung. Also dürfen Zeugen, deren Aussagen noch bevorstehen, jenen Fragebeantwortungen beiwohnen, welche gerade getätigt werden. Da möge sich jeder einen Reim darauf machen…

Brauner startete ihre Befragung mit einem Stakkato selbstgelobter Errungenschaften während ihres Wirkens als Gesundheitsstadträtin. Überrascht hat Brauner nicht. Beinahe jede Frage wurde nicht sinngemäß beantwortet. Ein Mühsal, das nur einer Stunde bedürft hätte, wären Fragen direkt, sinnbezogen und prägnant beantwortet worden. Und, was auch zu erwarten war, wurde zu manchen Themen die vorangegangen befragte Brigitte Ederer erwähnt. So überraschte Brauner nur mit zwei offenbarten Errungenschaften an skurillem Tatsachen: Brauner hat sich als Finanzstadträtin nie in irgendwelche finanziellen Verhandlungen eingebracht und nicht einmal mit Bürgermeister Häupl darüber gesprochen.

Der Auftritt von Ulli Sima war fast keiner. In 30 Minuten konnte sie allen klarmachen, dass sie eigentlich mit nichts zu tun hat. Zur nächsten Runde ist Sonja Wehsely geladen. Sie wird es schwer haben, ähnliches zu behaupten.

Wird laufend editiert

Das schreiben andere:
Krone
Kurier
Die Presse
Der Standard

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Loading…

0

Comments

0 comments

Written by Redaktion

Erbarmungslos. Faktentreu. Steil.

Foto: SPÖ/Käfer

Nazivergleich: Entgleisung von NÖ-Landesvize Schnabl

Foto PID

FPÖ empört über ‘Hassbotschaften’ bei internationalem Empfang – SPÖ dementiert