in

Knalleffekt: Brandstätter verlässt “Kurier”

Helmut Brandstätter - Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres - Dragan Tatic - flickr (CC BY 2.0)
Helmut Brandstätter - Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres - Dragan Tatic - flickr (CC BY 2.0)

Eine Kandidatur für die NEOS von Ex-Kurier-Chefredakteur Helmut Brandstätter steht im Raum. NEOS-Bundesvorstand will am Mittwoch die Brandstätter-Kandidatur diskutieren. Am Dienstag verließ Brandstätter überraschend den Kurier. Über das verhängte Schreibverbot von Brandstätter berichtete Fass ohne Boden bereits: “Kurier: Schreibverbot für Brandstätter

Ich selbst werde am Donnerstag bekannt geben, ob ich in der Welt der Medien bleibe oder in die Politik wechsle. In jedem Fall werde ich für einen starken, kritischen und unabhängigen Journalismus kämpfen, den Österreich dringend braucht.

Helmut Brandstätter

Kurier Medienhaus bedankt sich bei Brandstätter

“Der 64-jährige Helmut Brandstätter kann auf neun erfolgreiche Jahre im KURIER Medienhaus zurückblicken: Von 2010 bis 2018 bekleidete Brandstätter die Position des KURIER-Chefredakteurs. Zudem zeichnete er seit 2013 als Herausgeber für die qualitativen Leitlinien des KURIER verantwortlich. Zuvor machte sich Brandstätter vor allem als Redakteur, Moderator und Medienmanager im TV-Bereich einen Namen.” (ots.at)

„Helmut Brandstätter hat einen entscheidenden Beitrag zur Qualitätssteigerung des KURIER geleistet. Vor allem auch in einem anspruchsvollen Umfeld und unter dem Aspekt der Herausforderung digitaler Medien ist es ihm gelungen, den KURIER zu einer der meistzitierten Tageszeitungen in Österreich weiterzuentwickeln. Ich bedanke mich bei Helmut Brandstätter für die jahrelange gute Zusammenarbeit und wünsche ihm für seine neue Aufgabe viel Erfolg“, so Präsident Mag. Erwin Hameseder, Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Buchpräsentation

“Brandstätter liefert mit “Kurz & Kickl – ihr Spiel mit Macht und Angst” eine Abrechnung mit der im Mai zerbrochenen türkis-blauen Koalition. Der Titel geht auf Erhard Busek zurück, der im Vorwort des Buches beschreibt, wie Ex-Innenminister Herbert Kickl ihm einmal erklärt habe, man müsse den Menschen Angst machen, um Dinge zu verändern. Brandstätters Kernthese: Die FPÖ, allen voran Kickl, habe Österreich in einen autoritären Staat nach ungarischem Vorbild umbauen wollen. Die ÖVP unter Kanzler Sebastian Kurz habe aus Machtkalkül und mangels eigener gesellschaftspolitischer Überzeugungen mitgespielt.” (APA)

Journalisten auf Twitter über Brandstätter

https://twitter.com/oliverdasgupta/status/1153908415275634688

Exkurs: Vom Journalisten zum Politiker

  • Ursula Stenzel: ÖVP, 1996-2006 Europaabgeordnete, später FPÖ, seit 2015 Gemeinderätin und 2016 nicht amtsführende Stadträtin 
  • Wolfram Pirchner: ÖVP, am Vorzugsstimmenwahlkampf 2019 gescheitert
  • Eugen Freund: SPÖ, 2014-2019 EU-Abgeordneter
  • Hans-Peter Martin: SPÖ, danach eigene Liste, 1999-2014 Europaabgeordneter
  • Josef Broukal: SPÖ, 2002-2008 Nationalratsabgeordneter
  • Helmut Zilk: SPÖ, 1984-1994 Bürgermeister von Wien

Quellen

Brandstätter warnt vor türkis-blauen Neuauflage im Herbst:
https://www.apa.at/Site/News.de.html?id=6349716540
Helmut Brandstätter verlässt KURIER Medienhaus: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190723_OTS0109/helmut-brandstaetter-verlaesst-kurier-medienhaus

Buch auf Amazon: Sponsored Link

Affiliate Link

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Loading…

0

Comments

0 comments

Written by Alexander Surowiec

Ab dem 29.06.2019 digitaler Blattmacher und Chefredakteur.

Operation Reisswolf - Falter Youtube

Falter: Fünf Festplatten bei Reisswolf-“Schredder”-Aktion

Peter Pilz - Foto Claudio Schiesl

Pilz will Sondersitzung zur „Schredder“-Affäre