Connect with us

Wiener Gemeinderat

U-Kommission: Rot-Grün mauert – Opposition tobt

Published

on

Rot-Grün mauert - pixabay

Die im Dezember konstituierte Untersuchungskommission des Wiener Gemeinderates widmet sich in den kommenden Monaten den Fördergeldern für parteinahe Vereine. Im Visier der von der FPÖ initiierten Kommission stehen zehn Vereine. Hierzu hätten beispielsweise von NEOS Wien alleine 31 Zeugen laden wollen. Rot-Grüne Gemeinderäte haben aber eine Vielzahl an Zeugen nicht zugelassen. NEOS Wien und FPÖ Wien kritisieren diese Entscheidung. Wird die U-Kommission zur Farce?


Werbung


Die Mauer des Schweigens

Die gestrige Sitzung der Untersuchungskommission gleicht einer groß angelegten Vertuschungsaktion. Beispielsweise wurden sämtliche Zeugen, die sich zu den Flächenwidmungen in Wien hätten äußern können, nicht geladen. Warum? Rot-Grün, sprich die Mehrheit im Wiener Gemeinderat, hat die Anträge der Opposition zu einem großen Teil abgelehnt. Das bedeutet, dass weder die ehemalige Grünen Wien Chefin Maria Vassilakou, noch die beiden Chefs von MA21A (Stadtteilplanung und Flächenwidmung Innen-Südwest) und MA21B (Stadtteilplanung und Flächenwidmung Nordost) geladen werden. NEOS Wien und FPÖ Wien zeigen sich bestützt. Der FPö-Gemeinderat Leo Kohlbauer äußert seinen Unmut auf Twitter:

Der Vorwurf: “System Chorherr”

S2ARCH (Social and Sustainable Architecture) – Verein für soziale und Nachhaltige Architektur, ein gemeinnütziger Verein, ist somit nicht mehr in der politischen Betrachtungsweise, wie sich das die Opposition gewünscht hätte. Dem Verein stand als Obmann über Jahre hinweg der ehemalige Gemeinderat Christoph Chorherr vor. 2018 legte er seine Funktion im Verein s2arch nieder.

Am 14. September 2019 wurde erstmals durch Medienberichte und damit der Öffentlichkeit bekannt, dass die MA 21A in Untersuchungen des Bundesamtes für Korruptionsbekämpfung (BAK) und der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) involviert ist. Von Seiten der Staatsanwaltschaft liegt ein besonderes Interesse auf Akte zu diversen Flächenwidmungsverfahren.

Der Fraktionschef der Wiener FPÖ, Klubobmann Toni Mahdalik, kommentiert die aktuelle Entwicklung in einer Aussendung wie folgt: „Da scheint den rot-grünen Kommissionsmitgliedern ordentlich der Reis zu gehen. Das vermutete ‚System Chorherr‘ – in der Öffentlichkeit besser bekannt unter ‚Sie spenden, wir widmen’ – soll offenbar beinhart zugedeckt werden. Für uns zeigt das deutlich auf, bei welchen Vereinen wir offenbar vehementer nachfragen müssen.“

NEOS Wien Klubobmann Christoph Wiederkehr schlägt in dieselbe Kerbe: „Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit, ob es gegen Spenden für den Chorherr-Verein Widmungen gegeben haben könnte. Es ist daher völlig unverständlich, dass die damals zuständige Stadträtin Vassilakou sowie die beiden Chefs der für Flächenwidmungen zuständigen MAs von SPÖ und Grünen als Zeugen abgelehnt werden. Diese Blockade behindert die Aufklärung enorm!“

Auf Twitter rechtfertigt Martin Margulies von den Grünen die Entscheidung: “FPÖ hat Antrag auf UK (= Untersuchungskommission) bzgl. Förderungen der Stadt Wien an Vereine eingebracht. Hat absolut nichts mit MA21 und Vassilakou zu tun.”

Prominente Ladungen von Ex-Stadträten als Zeugen

Eine Vielzahl an ehemaligen und aktuellen Stadträten werden zur Untersuchungskommission dennoch geladen: Renate Brauner (ehemalige Finanzstadträtin), Christian Oxonitsch (Bildung), Andreas Mailath-Pokorny (Kultur) aber auch aus der aktuellen Wiener Stadtregierung Peter Hanke, Veronica Kaup-Hasler, Jürgen Czernohorszky und Ulli Sima.

Weitere Vereine zur Prüfung angelehnt

So ist auch aus den Kreisen der NEOS Wien zu hören, dass der Antrag auf Ausweitung der Untersuchungskommission abgelehnt wurde. Der pinke Klub hätte zu den bisherigen zehn Vereinen zusätzlich das „Stadtforum”, den „Verein Wiener Bildungsserver” und den „Verein zur Förderung der Wiener Musikschule” ins Visier der Untersuchungskommission genommen.

Mahdalik zeigt sich mahnend: „Ich warne SPÖ und Grüne eindringlich, eine Behörde wie die U-Kommission zu pflanzen. Die Wiener Bevölkerung hat das Recht auf schonungslose Aufklärung über missbräuchliche Verwendung ihres Steuergeldes und darüber hinaus auf ein Ende der unsäglichen Freunderlwirtschaft.”


Werbung


Quellen

NEOS Wien wollen 31 Zeugen zur U-Kommission laden

FP-Mahdalik zu U-Kommission: Rot-Grün mauert bereits und lässt wichtige Zeugen nicht zu

NEOS Wien/Wiederkehr: Rot-Grün mauern bei Causa Chorherr

Untersuchungskommission zu Wiener Vereinssubventionen

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Meistgelesen