Connect with us

Investigativ

Verwüstetes Asyl-Hotel: Versagen der Behörden?

Published

on

Verwüstetes Asyl-Hotel - Screenshot krone.tv
Verwüstetes Asyl-Hotel - Screenshot krone.tv

Verwüstetes Asyl-Hotel – Screenshot krone.tv

Was wussten die Wiener Behörden?

In nur 17 Monaten sorgten Asylwerber in ihrem Quartier im „Hotel Bianca“ in Wien-Favoriten für 32.000 Euro Sachschaden. Noch dazu flossen laut Kronen Zeitung in das Heim zwei Millionen Euro Steuergeld. Doch was wussten die verantwortlichen Behörden? Für sämtliche involvierte Personen gilt die Unschuldsvermutung.

Fass ohne Boden legt Inhalte des Revisionsbericht offen

Konkret geht es um die MA ELF (Amt für Jugend und Familie) und dem Fonds Soziales Wien (FSW), die als Ansprechpartner für das Asyl-Heim im zehnten Bezirk fungiert haben. Im April 2016 öffnete das Heim mit einer Grundversorgung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, oder kürzer: UMFs.

Ein Informant, der sich der Redaktion anvertraut hat, schildert die abenteuerlichen Erlebnisse: „Es gab Mitarbeiter, die weniger Deutsch konnten als mancher Asylwerber“ oder auch „Bis zuletzt gab es keinen Brandschutz“. Der Insider beschreibt im Exklusivinterview die Missstände penibel genau und skizziert die vielen Mängel im Asyl-Hotel.

UMF Zahl sinkt – Zahl der Erwachsenen steigt

Im April des vergangenen Jahres eröffnete der Verein das Asyl-Heim im zehnten Bezirk. Das UMF-Heim hatte ein Platzangebot für 45 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. 15 UMFs sollten in einem Stock in einer Wohngemeinschaft (WG) zusammenleben, doch das Konzept änderte sich bereits sehr schnell.

Wenige Monate nach der Eröffnung waren nur noch 30 Plätze für UMFs vorhanden, da laut internem Revisionsbericht „die WG 1 geschlossen wurde.“ „Die 15 Plätze, die dadurch frei wurden, werden jetzt auch von jungen Erwachsenen belegt. Insgesamt wohnen […] derzeit 56 Erwachsene“ in dem Heim untergebracht. Mit anderen Worten: Das Heim hat sehr schnell sein Grundwesen verändert. Doch was ist die wesentlichste Kritik an dem Asyl-Hotel?

„Pädagogische Leitung für die ganze Einrichtung“ fehlt

Bei der Eröffnung des Heims hat es laut dem Insider noch eine pädagogische Leiterin gegeben. Diese dürfte bereits wenige Monate nach der Eröffnung das Handtuch geworfen haben, da „nicht genug Rückhalt von der Vereinsleitung“ vorhanden war. Bereits vier Monate später, sprich am 8. August, ging ein Schreiben an alle Mitarbeiter (Schreiben liegt der Redaktion vor): „Was die pädagogische Leitung betrifft, arbeiten wir mit Hochdruck daran, eine Lösung zu finden und sind sicher gute Dinge, dieses Thema bis zur letzten Augustwoche zum Abschluss zu bringen.“

Dies liest sich sich nach einem halben Jahr laut Revisionsbericht vom 16.03.2017, der ebenfalls der Redaktion vorliegt, anders:

Es gibt keine Pädagogische Leitung für die ganze Einrichtung.“

Der Insider legt nach: „Die Vereinsleitung hat die Verantwortung abgeschoben, auf die drei pädagogischen“ Mitarbeiter des jeweiligen Stockwerks. Diese mussten dann bei Kontrollen, zwei unangekündigte Termine und ein angekündigter Besuch, für die Abnahmen des Magistrats geradestehen.

Der Whistleblower beschreibt auch die anderen Kontrollen und argumentiert, dass die Behörden viel früher hätten einschreiten müssen: „Wenn sie den Job richtig gemacht hätten, und Jugendliche unabhängig gefragt hätten, hätten Sie feststellen können, dass einige Sachen nicht stimmen.“

Revision vom 16.03.2017 - MA 11 und FSW

Revision vom 16.03.2017 – MA 11 und FSW

Mängel laut Revisionsbericht vom 16.03.2017

Neben der Tatsache, dass es keinen pädagogischen Leiter gegeben hat, muss man sich darüber hinaus den Bericht vor Augen führen. Die Zusammenfassung des dreizehnseitigen Berichts auf einen Blick:

  • In der WG 3 ist kein Mitarbeiter mit einer in Österreich erworbenen Ausbildung, bzw. einer im EU-Raum erworbenen Ausbildung, die einer österreichischen Ausbildung mit Bescheid gleichgestellt wurde
  • Die WG-Leitungen sind im Turnusdienst, wie alle anderen Mitarbeiter auch. Es gibt Schwierigkeiten mit der Erreichbarkeit und teilweise mit der Verständigung aufgrund der mangelnden Deutschkenntnisse der Mitarbeiterinnen
  • Teambesprechungen und Teamsupervisionen finden angeblich nach Vereinbarung statt und sind nicht in den Dienstplänen vermerkt. Ein WG-Leiter konnte jedoch nicht sagen, wie „der Herr heißt und wann das letzte Mal eine Supervision stattgefunden hat.“
  • Es fehle eine „Laufende Fortbildung des Fachpersonals“
  • Kein „Entwicklungsplan und Evaluation der Entwicklungsziele für jeden einzelnen Minderjährigen“
  • „Die Entwicklungsberichte sind mangelhaft. Es fehlen wesentliche Informationen, pädagogische Zielvereinbarungen und Evaluationen des bisherigen Betreuungsverlaufs.“
  • Es gab keine „Einschulungsprogramme neuer Mitarbeiter
  • Es gab keine „Beschwerdemanagement für die Minderjährigen“
  • „Es gibt keinen zusätzlichen Nachtdienst für den dislozierten Wohnbereich, wie im Konzept vorgesehen und von der MA 11, Gruppe Recht, Ref. Sozialpädagogische Einrichtungen vorgeschrieben und bereits mehrfach eingefordert.“
  • Die „psychotherapeutische Versorgung ist nicht transparent“
  • Es gab kein „Abfallbehälter aus unbrennbaren Material
  • Es gibt keinen Ausbildungsnachweis eines stellvertretenden Brandschutzbeauftragten
  • Die nachweisliche Unterweisung der Mitarbeiter und der Bewohner im Brandfall liegt nicht vor

Der Bericht endet mit einer Empfehlung: „Die Auflagen der MA 36 A (Brandschutz) und MA 36 B (Technische Anlagen), die am 10. März 2016 mit der Verhandlungsschrift übermittelt wurden, sind dringend zu befolgen!“ Sprich ein Jahr später war der Verein nicht in der Lage gewesen, die Brandschutzauflagen zu befolgen.

Weitere Mängel: Monotone Küche ab Februar 2017

„Die erste Köchin wurde noch im Probemonat zu Beginn entlassen. Der neue Koch war von Mai bis Endes des Jahres 2016 in der Küche – 7 Tage in der Woche. Nach der Kündigung des Kochs ging das Essen bergab.“ erörtert der Informant.

Mit Februar 2017, begann sich der Speisenplan für die UMFs zu wiederholen. „Später dann gab es dreimal die Woche Burger mit Pommes.“ Grund dafür: „Es wurde nicht genug eingekauft, daher ein Vorratsraum.“

Um wenigstens eine kleine Abwechslung zu garantieren, haben „die Jugendlichen ab Februar mit einem Betreuer gekocht.“ Dafür erhielten sie „3,50 € als Anreiz, damit das Kochen nicht bei den Betreuern alleine bleibt.“, so der Kenner des Hauses. Aber auch der Umgangston im Haus hatte es in sich.

Vereinsobmann: Rauer Umgang mit Mitarbeitern

Am 8. August 2016 kritisierte der Obmann des Asyl-Hotels seine Mitarbeiter: „Eingeteilte Dienste mit den Mitarbeitern selbst zu tauschen, ohne die damit verbundenen arbeitszeitlichen Konsequenzen zu beachten (für welche ich als Obmann der Vereins persönlich hafte), Krankenstände quasi als Nachdenkpausen zu verwenden oder lange vereinbarte OP-Termine uns erst nach Beginn des Krankenstandes mitzuteilen sowie permanentes Herumnörgeln des Gehalts ist etwas, was ich in meiner nun schon 26 jährigen Zeit als Dienstgeber in dieser Form nicht kannte. Und in Zukunft auch nicht mehr gutheißen werde!“

Skurriler Inhalt im Schreiben

Aber nicht nur die Mitarbeiter dürften den rauen Umgangston zu spüren bekommen haben. Scheinbar war die Sprachkultur bei den Verantwortlichen ebenfalls sehr rau: „Gemeinsam mit Herrn XXX habe ich die Idee dieser Einrichtung geboren. Erst als er € 94.000 an Provisionen für die Vermittlung des Objektes in der XXX forderte, kam es zum Zerwürfnis, da ich nicht verantworten wollte, dass ein Mitarbeiter des Vereins für das Heranbringen eines Objektes erhalten sollte. […] Aufgrund dessen im Innenhof zu erzählen ich wäre bei ihm verschuldet (nachdem ich ihm € 50.000 für seinen Anwalt bezahlt habe, der ihn rausgeholt hat, wo keiner gerne sitzt und zusätzlich heuer noch mal €15.000 nachgeschossen habe, da ansonsten sein Eigenheim verpfändet worden wäre, finde ich das ausgesprochen unangemessen.“ Bekanntlich hört beim Geld die Freundschaft auf…

FSW Stellungnahme

Der Fond Soziales Wien wurde mit dem Bericht und den Dokumenten konfrontiert. Erstaunlich an der FSW-Stellungnahme ist die Tatsache, dass die Redaktion eine Antwort erhalten hat, ohne die eigentlichen Fragen dem FSW übermittelt zu haben. Dies ist für die Redaktion eine neue Situation.

Aufgrund der Komplexität der Thematik wollte die Redaktion den Revisionsbericht Punkt für Punkt mit einem Ansprechpartner des FWS durchgehen, jedoch war der Pressesprecher der FSW hierfür nicht bereit. Auf die Frage vorab, ob es von Seiten der FSW eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft eingebracht wurde, erhielt die Redaktion diese Antwort:

„Aus unserer Sicht ist im gegenständlichen Fall ein Streit zwischen dem Vermieter und dem Mieter der betreffenden Immobilie eskaliert, an dem sich der Fonds Soziales Wien (FSW) nicht beteiligen will.“ (Sprecher des FSW)

Zwar gibt der FSW zu, dass es mehrere Kontrollen gegeben hat, jedoch habe man „rasch und umfassend auf die Gegebenheiten reagiert“. Der FSW-Sprecher hält darüber hinaus fest: „Einrichtungen der Wiener Grundversorgung werden regelmäßig auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Qualitätsstandards kontrolliert. Bei einer Überprüfung des betreffenden Quartiers des Vereins XXX durch den FSW und die MAG ELF im März 2017 wurden einige Mängel – v.a. betreffend Personal und pädagogischer Leitung – festgestellt und die umgehende Behebung eingefordert. Nachdem das nicht in zufriedenstellendem Ausmaß erfolgte, wurde der Fördervertrag am 21. Juni 2017 mit Wirksamkeit Ende September beendet.“

Fazit

Warum haben die Behörden den Geldhahn nicht früher abgedreht?

Diese Frage muss wohl unbeantwortet blieben. Der ehemalige Betreiber des Vereins war für ein Telefonat mit Fass ohne Boden nicht zu gewinnen. Der Insider bestätigt viele Mängel vom Bericht, beispielsweise, dass es Mitarbeiter gab, „die weniger Deutsch konnten, als mancher Asylwerber.“ Mit anderen Worten, der Revisionsbericht deckt sich den Erlebnissen des Informanten. Darüber hinaus gab es eine unheimliche Fluktuation beim Personal des Asyl-Hotels. Kein Wunder, wenn man sich die Dienstzeiten des Kochs genauer ansieht.

Die Immobilie wurde in einem sehr schlechten Zustand zurückgelassen: „Das Hotel Bianca wurde von den Bewohnern total verwüstet: Es wurden Betten und ganze Küchenzeilen gestohlen, zahlreiche Türen eingetreten, die Wände beschmiert.“ (siehe Asyl-Heim total verwüstet oder auch krone.at).

Auf die Frage, wie viel der Verein als Tagessatz für die Unterbringung pro Tag erhielt, antwortete der Insider: “90 € pro Tag pro Jugendlichen ist von der FSW geflossen. […] Bei 18+ kamen noch 19 € pro Tag hinzu. Mit diesem Geld musste alles beschafft werden.“ Macht bei einem unbegleiteten minderjährigen Flüchtling für 30 Tage im Monat ca. 2.700 €. Bei 45 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, wie im ersten Monat, 121.500 €.

Der Insider beendete das Interview mit den Worten: „Daher das große Geschäft mit den Flüchtlingen.“

 

Der Artikel macht dich betroffen?
Dann teile diesen Beitrag!

 

Spende für Fass ohne Boden

Investigativer Journalismus beruht auf Unabhängigkeit und Transparenz. Wir agieren unabhängig und jenseits von wirtschaftlicher oder politischer Einflussnahme. Um sich gar nicht mit einem Interessenkonflikt auseinanderzusetzen, haben wir uns dazu entschlossen, auf Inserate und Advertorials komplett zu verzichten. Wir nehmen kein Geld von Gemeinden, Behörden und Ministerien an, ebenso nicht von Parteien, Interessenvertretungen, Gewerkschaften oder politischen Vorfeldorganisationen.

Die Fass ohne Boden Redaktion engagiert sich für eine transparente Demokratie. Hilf auch du mit, den Wirtschaftstreibenden und Politikern in Wien auf die Finger zu schauen:

IBAN: AT05 2011 1828 9765 1000
BIC: GIBAATWWXXX
Kontoinhaber: Alexander Surowiec

Leave your vote

0 points
Upvote Downvote

Digitaler Blattmacher und Chefredakteur.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Investigativ

Razzia beim Ibiza-Detektiv und seinem “Tontechniker”

Published

on

Razzia beim Ibiza-Detektiv
Oleksiy Shuman - Ibiza Sujetbild - pixabay

Über die Hausdurchsuchungen im November des vergangenen Jahres rund um die Hintermänner und Drahtzieher des Ibiza-Videos hat Fass ohne Boden bereits berichtet (Siehe Ibiza-Netzwerk: Hausdurchsuchungen, Festnahmen und neue Hintergründe und Ibiza-Hintermann: Kripo fand Kokain, abgesägte Schrotflinte und Cash).

Nun veröffentlicht Fass ohne Boden gemeinsam mit oe24.at neue Dokumente und neue Erkenntnisse der Soko-Tape. Die Sonderkommission hat Ermittlungen in der Causa “Ibiza-Video” im vergangenen Jahr aufgenommen. Gleich vorweg: Bei den Unterlagen handelt es sich um Auszüge aus dem Verschlussakt. Für die Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

Zwei weitere Ibiza-Hausdurchsuchungen

Zwei weitere Hausdurchsuchungen fanden im November 2019 statt: neben dem Ibiza-Detektiv hat die Soko-Tape auch die Wohnung des vermeintlichen Tontechnikers durchsucht, der nach eigenen Angaben “bei der Nachvertonung eines Tonmitschnitts helfen sollte.”

Im Detail: Am 19. November um 06.00 Uhr wurde “aufgrund richterlicher Bewilligung und staatsanwaltlicher Anordnung” eine Hausdurchsuchung und Sicherstellungsanordnung in der Wohnung des Ibiza-Detektivs im 22. Bezirk durchgeführt.

Unter anderem fand die Soko-Tape diese Utensilien in der Wohnung des Ibiza-Detektivs:

"Ilove-Ibiza" als Utensilie bei der Hausdurchsuchung in der Wohnung des Ibiza-Detektiv - Fass ohne Boden
“I love Ibiza” als Utensilie bei der Hausdurchsuchung in der Wohnung des Ibiza-Detektivs – Fass ohne Boden

Die Razzia beim Ibiza-Detektiv

Und ja, die Dokumente zeugen von höchster Brisanz.

  • Einen Beleg konnten die Ermittler der Soko-Tape sicherstellen, die belegen, dass der Ibiza-Drahtzieher einen Alias mit dem Namen Alexander Surkov” verwendet hat. Dies wurde aber noch im Sommer des vergangenen Jahres vom Anwalt des Sicherheitsberaters negiert.
  • Darüber hinaus wurde ein formelles Schreiben des Zolls in der Wohnung gefunden. Der ermittelnde Zollbeamte aus Graz wollte tatsächlich in der Causa “Mezzo” den als verdeckt eingesetzten Ermittler mit dem Alias “Thaler” zu einer Zeugenvernehmung laden.
  • Eine weitere Visitenkarte vom Sicherheitschef des Tabakkonzerns in der Causa “Mezzo“. Dies belegt zumindest ein Treffen vom leitenden Sicherheitsverantwortlichen des Tabakkonzerns mit dem Ibiza-Detektiv.
  • Besonders skurriler Fund: Ein Utensil mit der Aufschrift “I love Ibiza”. Nostalgie oder gar Schadenfreude?

Doch was wollten die Ermittler eigentlich in der Wohnung des Ibiza-Detektivs auffinden? Laut einer Sachverhaltsdarstellung, die eingebracht wurde, ging es laut dem Tippgeber um einen PC und um das eigentliche Ibiza-Video als Back-Up.

In Sachen Laptop oder PC gingen die Ermittler leer aus. Genau das beschreiben Ermittler im Amtsvermerk zu der Hausdurchsuchung: “Angemerkt wird, dass auf dem Schreibtisch offensichtlich ein PC stand und dieser abgebaut wurde.”

Aber auch das Kellerabteil des Ibiza-Detektivs wurde von den Ermittlern durchsucht. Dem Amtsvermerk vom 19. November 2019 ist diesbezüglich zu vernehmen: “Auffällig in diesem Zusammenhang war, dass insgesamt 10 Kellerabteile vorhanden sind und in allen, bis auf jenes Angeführte, mit eher wertvollen Gegenständen, angeräumt waren.” Auf Deutsch: Das Kellerabteil war leer. Nur wie konnte das sein? Daher stellt sich eine berechtigte Frage: Hat der Ibiza-Detektiv rechtzeitig einen Tipp bekommen? Warum wurde erst nach einem halben Jahr die Wohnung durchsucht?

Wenige Tage später sollten die Ermittler aber einen Durchbruch erzielen…

Die Razzia beim “Tontechniker”

Wenige Tage später, am 25. November 2019, folgte der nächste Schlag der “Soko-Tape”. Eine Wohnung im 7. Bezirk wurde von den Ermittlern durchsucht. Dort fand man jene Dokumente, hinter denen die Kriminalbeamten schon vermutlich länger her sind.

Mehrere Ordner des Sicherheitsunternehmens vom Ibiza-Detektiv konnten die Ermittler sicherstellen. Im Detail fanden sie einen Ordner mit Verträgen für Leihautos, den Ordner für das Finanzamt, die Arbeitsverträge mit der Abkürzung “KV” und den Ordner “3”, vermutlich Dritte, sprich Verträge mit externen Partner. In Summe konnten die Ermittler 25 Gegenstände sicherstellen. Besondere Sprengkraft dürfte der Stand-PC haben, den man ebenfalls sicherstellen konnte. Aber auch mehrere Festplatten, USB-Sticks, Mobiltelefone, CD’s, einen slowenischen Personalausweis sowie einen Führerschein einer unbekannten weiblichen Person konnten die Ermittler sicherstellen.

IT-Techniker als “Tontechniker” bei der Einvernahme

Im Zuge der Einvernahme des Tontechnikers wollten die Beamten wissen, warum dieser überhaupt diverse Dokumente und technische Utensilien des Ibiza-Detektivs in seinem Besitz hatte.

Dieser sagte gegenüber der Kripo wie folgt aus: “Gegen Anfang 2019 hat mir [Ibiza-Detektiv] einen silbernen Koffer, sowie drei Aktenordner, mit der Bitte übergeben, sie für ihn ca. 2-3 Wochen aufzubewahren. […] Er hat mich davon in Kenntnis gesetzt, dass es sich beim Inhalt des Koffers um elektronische Geräte handeln würde und ich diesen Koffer nicht im Keller aufbewahren möge, um etwaigem Schaden vorzubeugen.” Ob es sich um eine Schutzbehauptung oder um die Wahrheit handelt, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht verifiziert werden.

Auf die Frage, ob “der Tontechniker” die Ausweise der Polizei nicht hätte übergeben müssen, gab der Tontechniker an: “Auch möchte ich anführen, dass ich diese Frau, welche auf den beiden Dokumenten abgebildet ist, noch nie in meinem Leben gesehen habe, ich kenne sie nicht.”

Daher stellt sich die Frage zu dem mutmaßlich slowenischen Personalausweis einer unbekannten Frau: Warum ist dieser Ausweis bei den Unterlagen des Ibiza-Detektivs bzw. warum hat er die Ausweise an den Tontechniker weitergegeben?

Slowenischer Personalausweis einer unbekannten Frau – Fass aus Boden

Mittlerweile hat der “Tontechniker” die “Freundschaft” zum Ibiza-Detektiv “gekündigt”.

Die Umstände werfen einige Fragen auf: Warum sind zwei Ausweise beim Tontechniker über mindestens neun Monate aufgelegen? Warum wurden die Gegenstände nicht nach drei Wochen zurückgegeben? Hat die Frau ihre Dokumente nicht vermisst? Oder gibt es gar andere Gründe?

In Summe erscheint dies alles äußerst suspekt. Auf jeden Fall war die zweite Hausdurchsuchung, sprich beim Tontechniker, ein voller Erfolg für die Soko-Tape. Nun heißt es sich zu gedulden. Man darf auf die Auswertung der Forensik gespannt sein.

Fass ohne Boden bleibt selbstverständlich an der Ibiza-Causa dran.

Leave your vote

31 points
Upvote Downvote
Continue Reading

Investigativ

Aviso: Weitere Ibiza-Hausdurchsuchungen

Published

on

Razzia beim Ibiza-Detektiv
Sujetbild Ibiza - Oleksiy Shuman - pixabay

Über die Hausdurchsuchungen im November des vergangenen Jahres rund um die Hintermänner und Drahtzieher des Ibiza-Videos hat Fass ohne Boden bereits berichtet (Siehe Ibiza-Netzwerk: Hausdurchsuchungen, Festnahmen und neue Hintergründe und Ibiza-Hintermann: Kripo fand Kokain, abgesägte Schrotflinte und Cash). Nun sind weitere Dokumente zum Erkenntnisstand rund um die Ermittlungen in der Causa Ibiza-Video der Redaktion zugespielt worden.

Weitere Ibiza-Hausdurchsuchungen

Zwei weitere Hausdurchsuchungen fanden im November 2019 statt.

Und ja, das Material ist heiß:

Unter anderem fand die Soko-Tape dieses Utensil

Gemeinsam mit oe24.at veröffentlichen wir am Dienstag, 14.01.2020 das exklusive Material der zwei Hausdurchsuchungen und die neuen Erkenntnisse der Soko-Tape (= Soko-Ibiza).

Foto: Sujetbild Ibiza – Oleksiy Shuman – pixabay

Leave your vote

16 points
Upvote Downvote
Continue Reading

Investigativ

Causa Kappel: Hintergründe zum 150 Millionen Deal

Published

on

Causa Kappel - Neue Hintergründe zum acht Millionen Deal - polack - Adobe Stock Foto

Erst gestern publizierte derstandard.at (Andreas Schnauder) weitere Details in der Causa Barbara Kappel, der ehemaligen EU-Abgeordneten (FPÖ). Die blaue “Wirtschaftswunderwaffe” outete sich selbst als Geldbotin. Dabei soll sie von einem bulgarischen Geschäftsmann 75.000 Euro erhalten haben und das Geld angeblich einem mittlerweile verstorbenen blauen Nationalrat übergeben haben. Dieser war aber aus gesundheitlichen Gründen seit 2017 politisch nicht mehr aktiv. Die FPÖ, aber auch Heinz-Christian Strache, bestreiten vehement eine Involvierung und den Erhalt einer Spende.

150 Millionen Deal für bulgarischen Pensionsfonds

Aus einem Chat geht hervor, dass die FPÖ-Frau den bulgarischen Geschäftsmann unterstützt haben soll: “Es war für die VIG, in der Angelegenheit Pensionskasse.” Die wesentliche Passage aus dem Schnauder-Artikel möchten wir an dieser Stelle zitieren und um weitere Details aus einer “Fass ohne Boden”-Enthüllung ergänzen:

“S. war für eine Investorengruppe aktiv, die 2013 einen bulgarischen Pensionsfonds der Vienna Insurance Group (VIG) kaufen wollte. Geldgeber im Hintergrund war der russische Banker S. M. , der gut 150 Millionen für die größte private Pensionskasse namens Doverie hinblättern wollte. Mit der VIG war er schon handelseins, doch die Finanzaufsichtsbehörde in Sofia hatte Zweifel an der Seriosität des Investors.”

Andreas Schnauder, derstandard.at

Die Zweifel der bulgarischen Finanzaufsichtsbehörde „Financial Supervision Commission“ (= FSC) können wie folgt belegen werden:

Bereits im Jahr der versuchten Übernahme, sprich 2013, äußerte sich der damalige Chef der bulgarischen Finanzaufsicht Stoyan Mavrodiev in einem Interview zum Kauf sehr kritisch: „Wir werden keine Kompromisse bei der Qualität des Investors machen, wir werden uns ganz genau die Einkommensquellen von United Capital anschauen, die Legitimität ihrer Fonds, ihre Erfahrung und die tatsächliche Eigentümerstruktur. Es könnte für das gesamte Finanzsystem hier gefährlich sein, wenn wir ein Verkaufsgeschäft genehmigen, ohne zu wissen, wer wirklich der Eigentümer dieses Unternehmens ist.“

Damit eine Übernahme des bulgarischen Pensionsfonds überhaupt möglich gewesen wäre, wurde vertraglich festgelegt, dass acht Millionen Euro als “Deposit” bei der VIG hinterlegt werden. Das Geld stammte vermutlich vom russischen Investor. Der hohe Geldbetrag sollte als Garantie für eine Kaufabsicht der britischen Briefkastenfirma stehen. Und genau um diese Überweisung begann einige Jahre später ein Streit, der 2016 seinen Höhepunkt erlangen sollte. Scheinbar soll Barbara Kappel versucht haben, dem bulgarischen Geschäftsmann im Hintergrund zu helfen.

Dokumente aus dem Nachlass von Philipp Buchner

Genaue Hintergründe um die acht Millionen Euro sowie weitere brisante Details hat “Fass ohne Boden” bereits am 10. November in der Enthüllung “Russische Investoren, bulgarische Geschäftsmänner und Phillipp Buchner” veröffentlicht. Die Dokumente, die Fass ohne Boden zugespielt wurden, haben aber einen sehr traurigen Hintergrund. Ermöglich wurde die Einsicht erst durch den “dubiosen Tod” von Philipp Buchner. Buchner fungierte als Berater und persönlicher Assistent des „bulgarischen Geschäftsmanns“. Ein Informant wandte sich wenige Tage nach seinem Tod an die “Fass ohne Boden Redaktion”. Die Botschaft des Informanten ist eindeutig:

Philipp sagte mir, falls ihm was passieren sollte, sollen die Dokumente zur politischen Verwertung übergeben und an die Medien gespielt werden.

EIN INFORMANT ÜBER DIE DOKUMENTE VON PHILIPP BUCHNER

Warum es zu keinem Deal kam, erörterte 2016 die bulgarische Finanzaufsichtsbehörde gegenüber dem Anwalt des bulgarischen Geschäftsmanns. Das Unternehmen, welches den bulgarischen Pensionsfonds kaufen wollte, hieß „United Capital PLC“. Bei „United Capital PLC“ handelt es sich um eine mittlerweile aufgelöste Briefkastenfirma mit Sitz in London (Company No. 06254627). 2013 wollte das Unternehmen die Mehrheitsanteile (92.58%) am bulgarischen Pensionsfonds „Doverie“ erwerben.

Offene Fragen

Seltsam erscheint der Zeitpunkt, der Bezug in dem Chatprotokoll und die Rolle von Barbara Kappel: “Es war für die VIG, in der Angelegenheit Pensionskasse.” In welchem Jahr die ehemalige EU-Abgeordnete versucht hat, ein gutes Wort einzulegen, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht belegt werden.

Darüber hinaus erscheint es nach wie vor seltsam, warum die Briefkastenfirma überhaupt Ambitionen hatte, den Pensionsfonds zu kaufen. Die getätigte Anzahlung von acht Millionen Euro ist per se nicht ungewöhnlich, jedoch dürfte man mit einem Veto der bulgarischen Behörde nicht gerechnet haben. Selbst aus dem Umfeld des bulgarischen Geschäftsmanns wurde gegenüber der “Fass ohne Boden”-Redaktion bestätigt, dass das “Deposit”, sprich das hinterlegte Geld von acht Millionen Euro, wieder zu bekommen sehr schwierig gewesen wäre. Schließlich wurde ein Vertrag unterschrieben.

Eine andere Auffassung vertrat aber der damalige beauftragte Anwalt vom bulgarischen Geschäftsmann. Wie aus den geleakten Unterlagen hervor geht, wollte der prominente Staranwalt einen Rechtsstreit beginnen. Zu einer Klage ist es aber laut Unterlagen nicht gekommen. Dies bestätigte auch der Pressesprecher der VIG gegenüber Fass ohne Boden.

Die Causa dürfte mittlerweile verstärkt in Bulgarien und vor allem in Russland für Aufsehen sorgen. In den letzten 48 Stunden ist die Zahl von Aufrufen mit russischen und bulgarischen IP-Adressen auf diverse “Fass ohne Boden”-Enthüllungen überproportional gestiegen. Besonders im Umfeld des russischen Bankers gibt es anscheinend großes Interesse, nähere Informationen zu erhalten.

Weitere Dokumente in dieser Causa können hier eingesehen werden.

Foto: polack – Adobe Stock Foto

Leave your vote

16 points
Upvote Downvote
Continue Reading
Advertisement

FoB auf Telegram

Fass ohne Boden auf Telegram - Thomas Ulrich - pixabay

Fass ohne Boden auf Telegram - Thomas Ulrich - pixabay

Advertisement

Facebook

Investigativ

Meistgelesen

Log In

Forgot password?

Forgot password?

Enter your account data and we will send you a link to reset your password.

Your password reset link appears to be invalid or expired.

Log in

Privacy Policy

Add to Collection

No Collections

Here you'll find all collections you've created before.